ATTERSEE-QUERUNG 2016 - Willkommen!

Besucherzaehler
Direkt zum Seiteninhalt
SONNTAG, 7. AUGUST 2016 - "ATTERSEE-QUERUNG" - OÖ

Vorbereitung: zweimal wöchentlich Training am Pichlingersee, Umfang: jeweils ca. 1.400-1.500 m. Gewöhnung an die Wasser- und Sichtverhältnisse, Orientierung, Neoprenanzug

Wettkampf: bereits um 07.30 Uhr werden die 348 Athleten per Boot ins Strandbad Weyregg gebracht. Das Event ist seit Monaten ausgebucht! Das Wetter: viel besser als es am Samstag Morgen gewesen wäre, als es aus Schaffeln schüttete und die Sicht gegen Null war. Der Veranstalter hat zurecht auf Sonntag verschoben. In diesen 24 Stunden hat sich das Wetter erheblich verbessert. Die Wassertemperatur liegt bei 22 Grad, die Luft in der Früh bei 17, aber doch etwas Wind, was nervenden Wellengang erwarten lässt. Man muss sich als Schwimmer ja irgendwie orientieren, deshalb war es gut, dass wir am Freitag nachmittag sowohl in Weyregg im Startbereich wie auch Attersee im Zielgelände vorbeigeschaut haben und die Gegebenheiten studierten. Die Orientierung lautete: große Kirche - kleine Kirche - Wasserrutsche! Von Weyregg aus siehst du die große Kirche in Attersee, später links daneben eine kleinere, und gegen Ende erkennt man die orange Rutsche im Strandbad Attersee, die als Anhaltspunkt für den Endanflug dient. :-)

Um 08.30 Uhr erfolgt der Startschuss und alle 348 wollen natürlich gleichtzeitig ins Wasser. Aufgrund meiner Steeltown-Wettkämpfe am Pichlingersee habe ich mit solchen Massenstarts relativ wenig Probleme. Die ausgearbeitete Taktik halte ich ein und habe deshalb nach wenigen hundert Meter kein weiteres Platzproblem! Doch wie gestalten sich die nächsten zwei Kilometer? Da trifft es sich ganz gut, dass der ehemal. EM- & WM-Teilnehmer im Schwimmen sowie vierfache Attersee-Champion Dominik Dür in meiner Nähe schwimmt. Wenn der nicht weiß, wo es lang geht, wer dann? Also ranhalten an Dominik.

Mit zügigem Tempo schwimme ich dem Ziel entgegen. Doch schon bald war klar, dass Dominik nicht zu gefährden ist. Nur der Spitzentriathlet Dietmar Haiböck schwimmt an meiner Seite, alle anderen haben das Nachsehen. Platz 2 oder 3, dass ist die Frage. Der Zieleinlauf war nach 2.520 m äusserst knapp, guckt euch das Video an! Nach einer Zeit von 33:50 Minuten erreiche ich im Strandbad Attersee den Zielbogen als Gesamtzweiter, was gleichzeitig den Sieg in der Juniorenwertung bedeutet. Ich bin glücklich über meinen Erfolg, es hat mich eigentlich nur ein ganz großer Sportler besiegen können! Gratulation an Dominik!

Zurück zum Seiteninhalt